DE / EN

Chö- Die Wurzel der Unwissenheit durchschneiden

Nonnen aus Nagi Gompa | 31. Oktober 2019 bis 3. November

Anhaftung in Weisheit verwandeln!

Diese unglaublich tiefgründige Praxis, gesungen und getanzt, voll von wunderschöner Poesie und Tiefe, ist eine Spezialität unserer Nonnen.

Chö (tib. གཅོད་) ("Durchschneiden"), ist eine auf der Prajnaparamita basierende Praxis die eine Visualisierung beinhaltet, in der der physische Körper verschiedenen Wesen als Nahrung angeboten wird, Gästen, einschließlich böser Mächte oder gefährlicher Geister.
Zweck dieser Praxis ist es, die vier Maras und besonders die Anhaftung an das eigene Ego zu zerstören oder "durchzuschneiden". Chö wurde vom indischen Meister Padampa Sangye und seiner tibetischen Schülerin, der Yogini Machik Labdrön, in Tibet eingeführt.

In den Seminaren könnt ihr die einzelnen Elemente (Rezitation, Verwendung von Trommel und Glocke,...) von Grund auf erlernen.

Unterkunft

Bei diesem Seminar stehen Einzel und Doppelzimmer zur Verfügung.

Spendenrichtwert

zur Deckung der Unkosten

Zur Deckung der Unkosten bitten wir um eine Spende. 

Der Richtwert für die Teilnahme am Wochenende ist 270 Euro. 

Solltest du in der glücklichen Lage sein mehr als den Richtwert spenden zu können, ermöglichst du damit Anderen, mit weniger Ressourcen, die Teilnahme. 

Um gut im Vorhinein planen zu können, bitten wir um eine kurze Information, sollte deine Spende geringer sein als der Richtwert. Vielen Dank!

Für diese Veranstaltung ist keine Online-Anmeldung mehr möglich.